Melden Sie sich für unsere Masterclass in Präzisionsstrangpressen am 28. Februar an! Anmelden >
Mifa_Polymeerlagen_Legeringen

Passivierung von Aluminium bei Mifa

Die Passivierung von Aluminium gewährleistet langfristigen Korrosionsschutz und Haltbarkeit, und ist der Schlüssel zum Schutz von Aluminium

Bei Mifa Aluminium bieten wir verschiedene Arten von Oberflächenbehandlungen an, darunter Passivieren. Passivieren trägt unter anderem zur Verbesserung der Korrosionsbeständigkeit bei und kann somit die Lebensdauer des Aluminiumprodukts verlängern. Dieser chemische Prozess bietet verschiedene Eigenschaften wie maximale Schichtdicke, elektrischen Widerstand, Farbe und Normen. Auf dieser Seite erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten der Aluminiumpassivierung bei Mifa.

Was ist Passivieren?

Um die verschiedenen Möglichkeiten der Passivierung bei Mifa zu besprechen, erklären wir zuerst, was Passivieren ist. Wie vielleicht bekannt ist, ist Aluminium ein unedles Metall, das bei Kontakt mit Sauerstoff und Feuchtigkeit aus der Luft spontan oxidiert. Dabei bildet sich auf dem Aluminium eine Oxidschicht aus Aluminiumoxid. Diese natürliche Oxidschicht kann das darunterliegende Aluminium unter nicht belastenden Bedingungen begrenzt vor Korrosion schützen.

Die natürliche Oxidschicht ist jedoch dünn und anfällig. Beschädigungen in der natürlichen Oxidschicht verringern die Korrosionsbeständigkeit, da keine vollständig geschlossene Oxidschicht auf dem Metall vorhanden ist. Wenn also keine oder unvollständige Passivierung erfolgt, ist das Aluminium unzureichend vor Korrosion geschützt. Durch die Passivierung wird eine Schutzschicht (Chromat- oder Konversionsbeschichtung) gebildet, die eine Verbindung mit dem Aluminium eingeht.

Die Vor- und Nachteile der Aluminiumpassivierung

Durch das Passivieren der Oberfläche eines Werkstücks findet keine Beeinträchtigung (Korrosion) statt. Die gebildete Konversionschicht ist auch eine gute Grundlage für verschiedene Lackarten. Diese Schicht ist elektrisch leitend mit einem konstanten Widerstand. Dies bietet die folgenden Vorteile:

  • Verbesserung der Korrosionsbeständigkeit;
  • Grundlage für (nasse) Beschichtungssysteme;
  • Konstanter Widerstand für elektrische Leitung.

Passivieren ist ein chemischer Prozess und kann durch Tauchen oder Sprühen erfolgen. Der Prozess ist also berührungslos, und das Werkstück kann in vielen Fällen in Körben behandelt werden, was kostentechnische Vorteile bietet. Die Schicht entspricht verschiedenen Normen und ist auch für die Luftfahrtindustrie zugelassen. Die mechanische Belastbarkeit dieser Schicht ist sehr begrenzt, und die Schicht ist nicht selbstheilend.

Die Möglichkeiten der Passivierung

SurTec 650 is eine chromfreie Passivierung; der Wirkstoff ist Chrom III und RoHS-konform. Durch zusätzliche Schritte in der Vorbehandlung ist die Anwendung für nahezu alle Legierungen möglich. Dies gilt sowohl für Knet- als auch für Gusslegierungen. SurTec® 650 ist auch als Cr6+-freies Passivieren bekannt. Diese Anwendung ist eine chemische Bearbeitung der Metalloberfläche, bei der eine Chromat- oder Konversionsbeschichtung entsteht. Während des Chromatierens wird die Aluminium-Oberflächenschicht in eine andere Aluminiumverbindung umgewandelt. Nach dem Lackieren bietet die Chromatierschicht einen guten, dauerhaften Schutz gegen Unterrostung.

Maximale Schichtdicke Weniger als 1 µm, ohne Einfluss auf die Maßhaltigkeit
Korrosionsschutz Maximal 336 Stunden Salzsprühnebeltest gemäß DIN EN ISO 9227 ASTM B-117
Elektrischer Widerstand Weniger als 32,25 mΩ x cm²
Farbe Leicht schillernd
MDS-Nummer 30429267
Maximale Abmessung 3.600 x 500 x 850 mm (max. 500 Kg)
Allgemeine Normen MIL-DTL-81706-B und MIL-DTL-5541-F

Zertifizierungen

Bei Mifa verfügen wir über verschiedene Zertifizierungen, darunter ISO 9001 und ISO 14001. Außerdem verfügt Mifa Surface Treatment, ebenso wie Mifa, über das AS9100-Zertifikat für die Luft- und Raumfahrtindustrie. Damit können wir nachweisen, dass die Produktions- und Betriebsstätten von Mifa den hohen Qualitätsstandards entsprechen, die für die Luftfahrtindustrie gelten.

Passivierung von Aluminiumprofilen als nachhaltige Lösung

Aluminiumpassivierung ist ein Verfahren, das zur Verbesserung der Korrosionsbeständigkeit von Aluminium Strangpressprofilen eingesetzt wird. Dabei wird eine dünne Oxidschicht aufgetragen, die das darunterliegende Metall vor Korrosion schützt, wodurch das Aluminium länger haltbar bleibt und seine strukturelle Integrität behält. Dies bietet verschiedene nachhaltige Lösungen:

  • Verlängerte Lebensdauer: Durch die Anwendung von Aluminiumpassivierung verlängern wir die Lebensdauer unserer Aluminium-Extrusionsprofile. Dies bedeutet, dass die Profile seltener ersetzt werden müssen, was die Nachfrage nach neuen Rohstoffen und Energie für die Produktion reduziert.
  • Energieeffizienz: Die Passivierung von Aluminium trägt zur Energieeffizienz bei, da die Oxidschicht auf der Oberfläche die Wärmeleitung reduziert. Dies kann dazu beitragen, Energie in Anwendungen zu sparen, bei denen Wärmeverlust ein Problem darstellt.
  • Geringere Umweltbelastung: Da oxidiertes Aluminium besser gegen Korrosion beständig ist, besteht weniger Bedarf an aggressiven Reinigungs- und Wartungsverfahren, die Umweltschäden verursachen können. Dies führt zu einer geringeren Umweltbelastung bei der Herstellung und Verwendung von Aluminium.
Mehr über Nachhaltigkeit

Einzigartige Bright-Dip-Behandlung auf den Profilen von SodaTASTE

Gemeinsam mit unseren Kunden streben wir danach, das beste Endprodukt herzustellen. Unsere Ingenieure führen gerne Gespräche, um Ihr Endprodukt auf ein höheres Niveau zu heben. Mit einem unserer Wissenspartner, SodaTASTE, haben wir farb eloxierte Aluminiumflaschen entwickelt. Während der Entwurfsphase wurden verschiedene Schritte unternommen, um ein einzigartiges Produkt zu schaffen. Ein schönes Beispiel dafür, wie Mifa Co-Engineering einsetzt, um während der Entwurfsphase mit dem Kunden mitzudenken

Mehr über diese Fallstudie

Kontaktieren Sie uns

Telefoniere oder sende eine E-Mail Fons

Manager Surface Treatment

Interessiert an einer Karriere bei Mifa?